Musiktherapie  

''Musik ist die Sprache der Engel'', sagte einmal der schottische Historiker Carlyle.

 

Kein Mensch ist völlig unmusikalisch. Wer die Lust zum Musizieren verspürt, ganz gleich ob er vier oder siebzig Jahre alt ist, hat die Möglichkeit, ein Instrument zu erlernen. Musik bringt immer Freude und öffnet Seele und Geist. Singen ist gesund. Musik ist nicht nur Gymnastik der Seele, sondern auch des ganzen Körpers. Es ist daher unser Ziel einen Beitrag für eine humanere Welt zu leisten.

Professor Schönenberger studierte zuerst Gitarre und Schulmusik an verschiedenen Akademien im In- und Ausland. Danach widmete er seine Studien vor allem der Musikwissenschaft mit dem Schwergewicht Pädagogik, Musiktherapie und Instrumentenkunde. Seit 1975 arbeitet er als Dozent an internationalen Lehrerfortbildungskursen und Kongressen. Er ist Lehrbeauftragter und Fachexperte für Instrumentenkunde und führt eine eigene Praxis für Musiktherapie. Seit 1999 Dozent beim Roten Kreuz zur Ausbildung von Beschäftigungstherapeutinnen für Demenzkranke.

Autor von mehreren Fachbücher, unter anderem Musikinstrumentenkunde - Ein Weg durch die Musik in zwei Bänden, Lehrbuch für Charango, Quena und Zambogna, Musik im Rätsel und Musik ein Elexier für das Leben.

In der Privatschule unterrichten qualifizierte Fachlehrer für verschiedene Instrumente wie : Klavier, Orgel, Keyboard, Blockflöte, Violine, Gitarre, Saxophon, Querflöte, Gesang, Mustiktheorie , Gehörbildung usw.

Unser Institut bietet auch Kurse an für:

  • Musikalische Früherziehung ab 4 Jahren

  • Kinesiologie

  • Ensemblespiel

  • Workshops

  • usw.

Beratung und Instrumentenwahl

Untersuchungen von A. Ben-Tovin und D. Boyd bei einigen tausend Kindern und Erwachsenen brachten den Beweis, dass die Wahl des falschen Instrumentes der häufigste Faktor für den Misserfolg in der Musik ist. Als zweithäufigster Faktor ergab sich ein falscher oder zu früher Instrumental-Unterricht. Dazu möchte ich vor allem das Wort ''falsch'' in den Vordergrund stellen. In diesen Fällen versagen also der Lehrer oder die Eltern.

Für die Instrumentenwahl benötigt es eine grosse Erfahrung des Pädagogen, der zuerst den zukünftigen Spieler zu charakterisieren hat. Das Gespräch umfasst daher die Abklärung über den Körper, den Geist und die Persönlichkeit. Für diese Aufgabe sind die meisten Instrumentallehrer nicht ausgebildet.

Wir bieten Ihnen eine unabhängige Beratung. 

 

Für den Rhythmus- und Wellnessbereich finden Sie eine grosse Auswahl  an Hilfsmittel.